Also wenn ich Artikel wie „Was fehlt dir an PHP?“ (hier vom PHP Gangsta) lese und die Kommentare dazu, frag ich mich: Warum nicht gleich Java nehmen? Was spricht gegen Java?

PHP scheint ja wirklich immer mehr in Richtung Java zu tendieren, vielleicht haben wir bald auch einen Java Zwilling der dann den Vorteil hat, dass er bei fast allen Hostern standardmäßig läuft.
Aber „Hoster“ ist doch nicht so ein großes Argument gegen Java? Einen Root oder vServer (mit Root Rechten) gibt es doch schon ab 10-15 Euro und da lässt sich ja dann auch Java drauf installieren und ich wette, dass es bestimmt einen Java-Hoster gibt, der ein bisschen Platz umsonst anbietet.

Das Problem ist (und da bin ich lange nicht der erste der das sagt), dass PHP keine klare Richtung hat: soll es objektorientierter werden oder weiterhin die einfache Erlernbarkeit und Verwendung fördern?
Wenn OOP gewünscht ist, dann kann man gleich auf Java umsteigen. Wenn PHP weiterhin „Duck-Typing“ und sonstige „fehlertolerante“ Features bietet, dann sollte dieser Stil vielleicht etwas weiter ausgebaut werden (keine Ahnung wie).
Vielleicht ist aber auch gerade dieser OOP-Prozedur-Hybrid Stil das, was PHP so besonders macht?

Ja, auch mir fehlt meistens die feste Typisierung in PHP oder „finally“ beim try-catch und weitere „OOP“ Features. Aber wenn ich das benötige, programmiere ich eben in Java (außer ich bin wie in den meisten Fällen vom System zu PHP gezwungen ;) ).
PHP bevorzuge ich, gerade weil ich damit schnell was zusammen gehackt bekomme.

Aus welchem Grund verwendet ihr lieber PHP als Java?

Advertisements